Der Buchhändler Thalia verkaufte Holocaustleugner-Bücher

Veröffentlicht bei watson.

Gleich mehrere Paragraphen des Strafgesetzbuchs regeln in Deutschland die Strafbarkeit der Holocaustleugnung. Der Buchhändler Thalia hat in seinem Onlineshop trotzdem Bücher verkauft, in denen der Holocaust geleugnet wird. 

Bis vor kurzem war sogar ein Buch dabei, das schon 1980 bundesweit beschlagnahmt und anschließend auf die Liste der jugendgefährdenden Schriften gesetzt wurde. Erst nach öffentlicher Kritik hat Thalia die Bücher entfernt, in denen der Holocaust als "Mythos" oder "Hoax" bezeichnet wird. 

Darunter ist etwa das Buch "The Hoax of the Twentieth Century" des amerikanischen Holocaustleugners Arthur Butz.

Weiterlesen... (Archiv)